E-Scooter schneller machen

Alle E-Scooter verfügen über einen Elektromotor. Der Vorteil bei Elektromotoren ist, dass diese vergleichsweise einfach schneller gemacht werden können.

E-Scooter schneller machen: Blitz

So gibt es heute für viele E-Scooter bereits Anleitungen und online kaufbare Geräte, um die zweirädrigen Gefährte schneller zu machen.

Besonders interessant ist, dass es bei einigen E-Scootern ausreicht, eine andere Firmware zu installieren – und schon rollt der Flitzer schneller.

Im folgenden Beitrag zeigen wir, welche rechtlichen Aspekte man beachten muss und welche 5 Möglichkeiten es gibt, um den eigenen E-Scooter schneller zu machen.


E-Scooter schneller machen: Rechtliches

E-Scooter schneller machen: Rechtliche Details

Man muss wissen, dass die meisten E-Scooter nicht für den europäischen Markt hergestellt wurden.

Scooter, wie der Xiaomi M365, waren zuerst in Asien beliebt, bevor sie in die Städte in Europa und Amerika überschwappten. In Asien gibt es für die Geräte ganz andere Regeln.

Die Hersteller haben die E-Scooter in Europa “legal gemacht”, indem sie einfach eine Drosselungs-Software auf die Geräte installiert haben, die ab einer bestimmten Geschwindigkeit drosselt, damit die Geräte nicht über 20, bzw. 25 km/h kommen.

Wer diese Drosselung entfernt, darf logischerweise trotzdem nicht schneller fahren. Macht man es trotzdem, macht man sich strafbar.

In Deutschland ist es außerdem so, dass es eine Versicherungspflicht für E-Scooter gibt. Tuned man den eigenen Scooter, erlischt auch dieser Versicherungsschutz – und man ist illegal unterwegs.

Wir empfehlen daher allen, die ihren E-Scooter tunen, sich nur abseits von öffentlichen Straßen zu bewegen, um nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten.

Die genauen E-Scooter Gesetze sind von Land zu Land unterschiedlich. Wir haben Ratgeber zu der rechtlichen Situation in Deutschland & in Österreich verfasst.


E-Scooter schneller machen: 5 Ideen

1. Firmware verändern

Firmware

Die einfachste Möglichkeit, den eigenen E-Scooter schneller zu machen, ist das Update der Firmware.

Moderne E-Scooter erlauben es, über eine Bluetooth-Verbindung neue Firmware-Updates aufzuspielen. Über diese Schnittstelle kann man auch Tuning-Firmware aus dem Internet installieren, die den Scooter schneller macht.

Das beste Beispiel hierfür ist der Xiaomi M365 oder die Pro-Version davon.

Bei diesem E-Scooter ist es möglich, eine neue Firmware über die Smartphone App zu installieren. Findige Nutzer haben eine eigene App entwickelt, über die theoretisch jede Software aufgespielt werden kann.

Auf Webseiten, wie beispielsweise m365.botox.bz, kann man sich seine eigene Firmware zusammenstellen. Es ist auch möglich, fertige Firmware-Vorlagen herunterzuladen.

Diese Firmware wird dann über eine spezielle App (m356 DownG) auf dem E-Scooter installiert.

Der ganze Prozess dauert nicht sehr lange und ist auch ziemlich unkompliziert.

Bei Custom Firmware ist es wichtig, innerhalb der “gesunden Limits” des E-Scooters zu bleiben. Erhöht man die Motorleistung zu stark, kann dies natürlich Schäden am Gerät hervorrufen.

Es ist auch bei einigen Ninebot-Scootern, wie beispielsweise dem Ninebot G30, möglich, die Firmware zu flashen.

Unseren Testbericht des Xiaomi M36 findest du hier.

2. Tuning-Modul anschließen

E-Scooter schneller machen mit Tuning

Viele E-Scooter erlauben das Modden per Firmware leider nicht oder nur sehr eingeschränkt.

In diesem Fall kann ein (auf den E-Scooter abgestimmter) Chip helfen. Dieser wird über die Verkabelung des Scooters an das Gerät angeschlossen und übernimmt die Motorsteuerung.

Auch mit dieser Art von Tuning lassen sich höhere Geschwindigkeiten erreichen.

Der Chip erhöht nämlich die Wattleistung des Motors, was in einer höheren Beschleunigung und auch Spitzenleistung resultiert. Für alle E-Scooter, die so etwas unterstützen, findet man online viele Anleitungen und Tutorials.

Chips sind deutlich auffälliger, als veränderte Software. Auch hier darf man nicht vergessen, dass durch den Einbau eines solchen die Betriebserlaubnis des E-Scooters erlischt.

Eine der bekanntesten Modul-Lösungen ist der ScooterBoost-Chip.

3. Mainboard austauschen

Mainboardtausch

Eine weitere Möglichkeit, den eigenen E-Scooter schneller zu machen, ist der Tausch des Mainboards.

Beim Mainboard handelt es sich um den “Steuercomputer” des E-Scooters. Er nimmt die Steuersignale des Fahrers auf und gibt sie an den Motor weiter.

Für viele E-Scooter aus Fernost gibt es online, beispielsweise bei Aliexpress oder Amazon, viele Mainboards nachzukaufen.

Mit etwas technischem Geschick kann man das neue dann gegen das alte austauschen und man erhält damit mehr Power.

Gleichzeitig sinkt jedoch auch (wie übrigens bei den obigen Methoden) die Akkulaufzeit, denn mehr Leistung bedeutet mehr Akkuverbrauch.

4. Motor austauschen

E-Scooter Motor tauschen

Wer technisch noch versierter ist, der kann den Elektromotor am Rad austauschen.

Diese Methode ist aber vergleichsweise kompliziert und nicht immer von Erfolg gekrönt. Daher sollte man den eigenständigen Motortausch nur dann durchführen, wenn man Ahnung von der Materie hat. Sonst ist es besser, den E-Scooter einem mechanischen Fachmann zu übergeben, der diese Aufgabe übernimmt.

Damit der neue Motor funktioniert, müssen jedoch auch die anderen Komponenten (Motorsteuerung, BMS, etc.) darauf abgestimmt werden, was eine weitere Herausforderung darstellen kann.

5. Schnelleren E-Scooter kaufen

Um sich all diese Eingriffe zu ersparen, kann man sich auch einfach einen zweiten “Fun E-Scooter” dazukaufen.

Online gibt es bereits einige E-Scooter zu kaufen, die explizit nicht für den Straßenverkehr empfohlen werden, abseits der Straße aber richtig viel Spaß machen.

Schnelleren Scooter kaufen

Einer der schnellsten E-Scooter ist beispielsweise der Dualtron Thunder. Dieser hat eine Höchstleistung von 5.400 Watt und schafft damit 85 km/h! Doch nicht nur die Geschwindigkeit lässt viele Scooter-Enthusiasten aufhorchen: Auch die Reichweite von 100 km kann sich sehen lassen.

In unserem Beitrag zu schnellen E-Scootern haben wir die Top 9 der schnellsten E-Scooter aufgelistet – mit Links zu Kaufmöglichkeiten.


Fazit

Bei vielen E-Scootern aus Fernost gibt es Softwarelösungen, um die Geräte schneller zu machen.

Dazu gehört die Installation einer anderen Firmware oder der Anschluss eines Tuning-Chips. Diese zwei Varianten sind sicherlich die unkompliziertesten.

Was den Austausch von Komponenten, wie des Mainboards oder des Motors angeht, empfiehlt es sich, das einem Profi zu überlassen – oder man ist selbst einer! 😉

Wer auf der Suche nach einem E-Scooter für abseits der Straßen ist, der sollte einen Blick in diesen Beitrag werfen.

Kommentar verfassen